Zeiten ändern sich...

Und somit ändert sich auch das Blogdesign. Frau Keks wird ein wenig erwachsener, ein wenig mehr ich, ein wenig mehr „zu Hause“. Über die Zeit habe ich gelernt, dass Veränderungen nicht immer negativ sind, sondern viele Positives mit sich bringen können. Neue Erfahrungen, neue Wege und Türen öffnen sich, die wir bei einem Stillstand nicht erreicht hätten. Das spiegelt sich im wahren Leben und nun auch hier auf dem Blog wieder… Von daher: Haltet die Augen auf und freut euch auf Veränderungen!
Willkommen auf einem neuen Level. Ich freue mich auf euch ♥♥♥ 

DIY Herbst Pilze aus Eicheln

Für kleine schnelle Zwischendurch-Bastelein bin ich ja immer zu haben. Wenn dann noch ein tolles Ergebnis bei raus kommt - umso besser!

Dieses kleine DIY lässt sich auch super mit Kindern nachbasteln. Ein wenig Unterstützung bräuchten sie beim Kleben noch, aber die Ergebnisse können sich echt sehen lassen!




Ihr benötigt:


+ gesammelte Eicheln
+ Acrylfarbe in Rot und Weiß
+ Einen Pinsel und eine Stecknadel
+ Heisskleber und nicht wie hier auf dem Bild Sekundenkleber


Der Rest ist eigentlich selbsterklärend. Ihr malt die Hütchen Rot an und lasst sie gut durchtrocknen. Dann tupft ihr mit dem Kopf der Stecknadel kleine weiße Punkte auf und lasst diese ebenfalls noch mal gut durchtrocknen.







Dann dreht ihr die Eicheln um, so dass der Teil, wo früher mal das Hütchen drauf war nun auf dem Boden steht und die Spitze zeigt nach oben. Dann gehe zur Hutprobe! Welcher Hut sitzt auf welcher Eichel am schönsten? Nebenbei kann dann auch die Heißklebepistole aufheizen.



Nun nur noch die Hütchen auf den Eicheln festkleben und fertig sind die supersüssen Fliegenpilze ♥♥♥


Viel Spass beim Nachbasteln





Lieber Karl-Heinz...


viele Jahre warst du ein treuer Begleiter, hast alles in dich aufgesaugt was dir vor den Rüssel lief, hast dich nie beschwert oder gemeckert wenn es mal Hart auf Hart kam. Deine Zuverlässigkeit war beachtenswert, stets und ständig hast du erwartungsvoll und einsatzbereit auf deinem Platz gewartet und sobald du loslegen durftest, hast du deiner übersprudelnden Energie freien Lauf gelassen. Voller Power bist du losgeflitzt und hast in riesiger Vorfreude alles in dich aufgenommen - manchmal auch Sachen, die wir nicht schnell genug vor dir retten konnten. Wie oft mussten wir in deinem Bauch wühlen und die kleinen Schmuckstücke, Geldstücke oder Schrauben wieder herausfischen, die du so emsig in dich aufgenommen hast. Auch beim Hausbau warst du stets und ständig ein treuer Begleiter, bist nicht wie ich bei aufkommenden Staubwolken aus dem Zimmer gerannt, sondern hast deinen Rüssel gen Staubwolke gereckt und ihr den Kampf angesagt bis auch das kleinste Korn in deinem Inneren verschlungen war. Selbst wenn das Ende deiner Leine erreicht war, hast du an ihr gezogen wie ein Hund, der sich auf die Gassirunde freut, nur um noch ein paar cm voran zu kommen.

Lieber Karl-Heinz, wir danken dir für die wunderschönen Jahre als Reinigungsoberhaupt dieses Haushalts. 




Sein wir mal ehrlich! Hat ein Staubsauger nicht auch einen würdevollen Abschied verdient? Stellt euch mal vor, wir müssten heutzutage noch ohne Staubsauger leben. NIEMALSNICHT saugen! Nur fegen, wenn überhaupt. Ich würde durchdrehen! Karl-Heinz hat seinen Rüssel nun niedergelegt nachdem er alles beim Hausbau gegeben hat und den Staub bis zu seinem letzten brummen in sich aufgenommen hat. Also wird's Zeit für einen Nachfolger. Ich muss gestehen, dass ich auch ohne Internet nicht mehr einkaufen kann. Mittlerweile suche ich bei Geräten oder größeren Anschaffungen immer nach Produkttests, Bewertungen und erkundige mich über Preise. Wer kauft schon die Katze im Sack?

Da Karl-Heinz der Staubsauger von Muddan war und wir ihn aber ganz schön für den Hausbau beansprucht haben, sollte es also ein kleines Überraschungsgeschenk werden. Ich hab vor Jahren mal mit einem kleinen rundlichen Siemensstaubsauger gesaugt und war total begeistert, denn die Entlüftung ging nach oben und nicht wie bei allen anderen Staubsaugern nach hinten raus. Das dass nicht alle Hersteller machen?! So pustet man nicht gleich wieder den ganzen Staub quer durch den Raum! Super mitgedacht Siemens. Das ist definitiv schon mal ein Pluspunkt. 

Also googlete ich mich auf der Suche nach Siemens Staubsaugern durchs Netz. Zuerst bin ich auf Otto gelandet und da war er erst mal ausverkauft auch wenn die Kundenmeinungen durchweg gut waren. Na super! Jetzt bin ich angefixt. Kennste das? Du wirst immer mehr in deinem Denken bestätigt, dass du genau DIESES Produkt willst, und das zum besten Preis und dann ist es ausverkauft. Grahhh! Also weitersuchen. Meine beliebteste Seite für Kundenbewertungen ist Amazon, also hab ich dort auch noch mal nachgelesen und geforscht. Und dann kam der Mann... "Meinste wirklich das der so gut ist? Also wir haben nen Vorwerk zu Hause gehabt... es gibt nix besseres!" 

Ein Vorwerk war mir grundsätzlich zu teuer, denn ein Preislimit hatte ich mir schon gesetzt. Die Neugier war geweckt und so hockten wir beide vorm PC und wühlten uns durch sämtliche Vergleiche von Staubsaugern. Jahaaa meine Lieben - so geht Hausfrau 2014 heute! Letztendlich sind wir dann auf dieser Seite hier gelandet wo wir direkt die verschiedensten Modelle anhand von Listen vergleichen konnten. Ich LIEBE solche Listen! Übersichtlich, einfach und die wichtigsten Punkte aufgelistet. Das ist wie mit Post-it´s - je mehr Listen (Klebezettelchen) desto besser! Habt ihr auch so eine kleine Post-it Sucht?

Ein roter Staubsauger von Bosch war auch erst interessant, da er einen zusätzlichen Hepa Filter hatte, den der Siemens nicht hat. Letztendlich ist er dann aber doch rausgeflogen, weil er einfach keine Lüftungsschlitze nach oben hat wie der Siemens und außerdem ist der mir zu spacig und sieht aus als hätte er nen Heckspoiler. Geht mal gar nicht! Auch ein Staubsauger muss schön aussehen! Hier könnt ihr euch die rollenden Augen des Mannes vorstellen. 

Also haben wir ihn bestellt und direkt an Muddan liefern lassen. Ein paar Tage später stand das Paket dann auch vor der Tür und Muddan schaute recht verdutzt, immerhin hätte sie doch nichts bestellt. Wir hibbelten neben ihr und feuerten sie immer wieder an das Paket doch endlich mal auszupacken! Es dauerte eeewig bis sie es dann ausgepackt hat und uns entsetzt und verwirrt anguckte während wir mit einem riesigen Grinsen und strahlenden Augen, angespannt bis in die letzte Haarspitze um gleich loszuspringen vor Freude weil sie sich so freut, vor ihr standen. Ein Bild für Götter! Wieso wir so viel Geld für sie ausgeben würden, sie hätte doch noch ihren alten Staubsauger (ähm ja.. der sämtlichen Baustaub vorne einsaugte und hinten gleich wieder verteilte...) und wir bräuchten das Geld doch momentan viel nötiger zum Bauen durften wir uns dann gleich anhören. 

Um die Geschichte abzukürzen, nach einiger Überredungskunst und der Erklärung, dass wir uns das schon leisten konnten und ja auch wieder was gut machen wollten, gab sie dann endlich nach und ... hach der Satz hängt mir gerade so auf den Lippen... Und sie saugte mit ihrem neuen Staubsauger glücklich uns zufrieden bis an ihr Lebensende :D 

Willkommen als neues Haushaltsreinigungsoberhaupt Klaus-Dieter 


Und es werde Licht... Aktueller Hausbaustand

Ich glaub ich kann es ganz offiziell sagen:

Wir befinden uns so langsam im ENDSPURT vom Hausbau!

Unglaublich diese Worte nicht nur in meinem Kopf zu haben, sondern sie auch direkt vor mir geschrieben zu sehen. In dem Bereich meiner Mutter sind wir so gut wie durch. Da fehlt noch die neue Haustür, zu der fehlt allerdings auch erst mal das nötige Kleingeld. Wieso zur Hölle sind Haustüren so teuer? Soll ja auch nicht irgendeine sein, sondern eine Alutür. Nungut, das hat noch etwas Zeit.

Momentan sind wir nämlich dabei unseren späteren Wohn/Küchenbereich fertig zu stellen. Und das unter Hochdruck! Denn Anfang November wird die Küche geliefert und bis dahin muss der Raum stehen. Und der ist momentan noch ein Schlachtfeld wie ihr seht. Nichts ist fertig.




Dieser Raum war früher mal das Schlafzimmer von Muddan und somit sind keinerlei Anschlüsse für Wasser oder Abwasser vorhanden. Ich hab mal wieder gnadenlos unterschätzt, wie viel Dreck das ganze stemmen und bohren und Schutt von A nach B schieben macht. Zumal ich mal wieder mit nem Extrawunsch - einer Schiebetür - gekommen bin. Denn von der späteren Küche gehts dann in den kleinen Vorflur wo unsere Haustür sitzen wird. Da ich zwischen den beiden Räumen aber gern die Möglichkeit einer geschlossenen Tür haben möchte und eine normale Tür einfach nicht möglich war wegen dem Platz, musste sich Männe was einfallen lassen. Ein ziemlich genialer Plan wie ich finde. Unser Haus ist doppelwandig gebaut und glücklicherweise auch diese Bereich hier, wo die spätere Schiebetür hin soll.




Wir haben also den Teil der Wand der zur Küche zeigt ein Stück eingerissen, einen neuen Träger gesetzt und die Kante wieder gerade zugemauert. Das Stück Mauer dahinter wird noch ein wenig verputzt, damit es glatt ist. Sehen wird man diese Wand später aber nicht mehr. Denn davor kommt gleich auf mit der hinteren Wand noch ein Stück Rigips, einfach, damit der Hohlraum zwischen diesen beiden Wänden so groß wie möglich wird. Und daaa zwischen wird dann meine Schiebetür verschwinden. Dolle Sache sag ich euch! Habt ihr überhaupt verstanden was ich versuche zu erklären? Wenn nicht ist es auch nicht schlimm, dazu schreib ich sicher noch mal was und dann mit Vorher / Nachher Bildern. Das komplette Türloch musste übrigens auch noch um 40 cm nach rechts verschoben werden, sonst hätte unsere Küchenzeile nicht hingepasst mit 60 cm Tiefe. Ein Akt hoch 3. Eine Wand weg, eine neue hin, eine halbe Wand ab, ein Stück wieder hochmauern, dann Rigips und ach was weiss ich... Männe ist da der Denker. Ich will nur die Tür schieben :D

Die Küche haben wir ja bereits vor Monaten geplant und in den letzten Tagen haben wir uns daran gemacht passend dazu Steckdosen und Kabel für die ganzen Geräte anzuzeichnen und schon mal die Löcher dafür auszustemmen. Männe hat heute zusätzlich das riesige Loch für Wasser und Abwasser gestemmt und gleich alle Rohre verlegt.




Morgen oder Samstag setzen wir dann auch das neue Fenster ein. Ich freu mich übrigens riesig auf mein Waschbecken unter dem Fenster! Und ich bin so gespannt auf meinen abknickbaren Wasserhahn, damit das Fenster dann aufgeht. Hoffentlich funktioniert das dann auch so. Bis jetzt läuft alles nach Plan und wir liegen gut in der Zeit. Sämtliche Kabel haben wir heute auch schon gezogen, die machen wir dann aber Morgen erst fest.

Wenn wir mit den Wänden und dem Einsetzen des Fensters soweit durch sind, kommen Freunde und helfen uns noch bei der neue Rigipsdecke. Dann gehts noch an den Fußboden. Hier befinden sich wie überall im Haus alte Dielen. Wenn möglich wollen wir sie erhalten, also abschleifen und neu versiegeln. Ich finde das macht eine Küche total wohnlich. Was jetzt noch fehlt ist das Licht. Und da ist Männe eigen. Am liebsten würde er die verrücktesten Deckenkonstruktionen bauen. Ich bin da etwas einfacher gestrickt. Eine einfache Lampe in die Mitte des Raums, die auch helles Licht macht, wenn ich es brauche und der Rest läuft bei mir über indirektes Licht, kleine Lämpchen mit Schummerlicht oder Kerzen. Abends will ich eh kein Licht wie auf nem Fußballfeld im Dunkeln haben. Da muss es gemütlich und kuschelig sein. In der Küche haben wir uns nun endlich auf ein Lichtkonzept geeinigt.



Hier noch mal ein kurzer Einblick in die Küche. Die Küchenzeile verläuft links an der Wand lang ungefähr ab den Leitern die hier im Weg stehen und dann unter dem Fenster weiter bis ganz nach Rechts. Also eine typische L-Form. Hier werden dann auch in L-Form kleine Strahler eingesetzt. Der Länge nach 4 Stück und am Fenster 2 Stück. Wir haben uns für diese ganz schlichte Variante entschieden.


Schaut man vom Fenster aus in den Raum, also genau in die andere Richtung, seht ihr, dass wir einen kleinen Tresen haben - oder besser mal haben werden. Das muss nämlich noch alles ordentlich verputzt und begradigt werden. Schönes Bild nech? Willkommen im Leben auf der Baustelle... Seht ihr die Horrortreppe dahinter? Ich bin so froh wenn wir endlich unsere richtige Treppe eingebaut bekommen. Morgen kommt übrigens der Treppenbauer um das Aufmaß zu machen- ich platze vor Aufregung!




Man kann also in diesem kleinen Stück Wandabschnitt zwischen Wohnzimmer und Küche prima mit ein wenig Licht arbeiten so dass am Abend hier auch noch eine kleine Lichtquelle zur Verfügung steht, welches die beiden Räume auch noch mal optisch etwas abgrenzt. Wir waren uns relativ schnell einig, dass wir 2 von diesen Lampen haben wollen. Die machen ein tolles warmes Licht und haben die perfekte Größe für unseren Minitresen. Ein wenig versetzt in der Höhe sollten sie da ganz gut wirken. Und mit einer neuen Treppe ergibt sich dann auch ein schöneres Gesamtbild. Beide Lampen haben wir übrigens bei Click Licht bestellt. 



Neben der späteren Schiebetür wird dann unser Esstisch stehen und der braucht natürlich auch Beleuchtung. Da reichen die Spots dann nicht aus und nur Spots in der Küche sind mir zu ungemütlich. Ungefähr so wie die Tür auf dem Bild steht, wird dann auch die Wand stehen. Also die Tür wäre jetzt eigentlich hinter der Wand versteckt und davor wird dann der Esstisch stehen. Wie ihr seht ist hier schon alles fertig verarbeitet im Gegensatz zu dem Bild von der halb eingerissenen Wand weiter oben. Die Wände sind verputzt und so langsam können wir das Schienensystem für die Tür einbauen.




Beim Stöbern auf Ebay hab ich diese hübschen Lämpchen gefunden, die Männe glücklicherweise auch sofort gefallen haben. Ich denke sie werden ganz hervorragend zum Landhausstil der Küche passen und sich super über dem Esstisch machen. Das Moderne von den kleinen Lampen hier greifen wir dann wieder mit den anderen kleinen Lampen vom Tresen auf und dann passt alles zusammen. Hoffentlich :D




Soweit der Stand der Dinge mit der Lichtplanung für die Küche. Wir müssen uns nun ranhalten mit dem Bauen, denn irgendwie stehen in 4 Wochen so viele Dinge an und bis dahin müssen auch noch so viele Dinge erledigt werden. Ich halte euch auf dem Laufenden.


Rezept / Lachs mit grüner Tagliatelle

Meine Lieben, endlich komm ich mal wieder zum bloggen. So viel steht auf meiner To Do Liste, aber ich komme gefühlt zu Nichts. Momentan sind wir mal wieder in allen Lebenslagen komplett ausgelastet, aber ein paar Ruhepunkte im Leben müssen sein. Für uns fällt da definitiv das Kochen als Entspannung mit rein. Wir stehen gerne zusammen am Herd und brutzeln uns was schönes zusammen. Zwar müssen wir noch gut einen Monat auf unsere neue Küche warten, aber wir dürfen ja bis dahin Muddans Küche nutzen. Die alltägliche Zeit ist allerdings knapp und wenn wir dann Abends ko nach Hause kommen hat kaum einer von uns noch Lust sich an den Herd zu stellen. Daher nutzen wir die Zeit am Wochenende und lassen uns es zwischen all dem Bau- und Alltagsstress gut gehen.

Eins unserer Lieblingsrezepte will ich euch nicht vorenthalten, zumal ihr auch schon ein paar mal danach gefragt habt. Also hopp, Drucker angeschmissen und Einkaufsliste bereit gehalten, denn dieses Rezept gelingt euch in 20 Minuten und ist SUPERLECKER!












Lachs mit grüner Tagliatelle

160-200 g grüne Tagliatelle
1 Paket TK Lachs, ca 250 g
2 TL Senf
200 ml Rama Cremefine zum Kochen
1 Zitrone, unbehandelt
150 ml Gemüsebrühe
ca. 2 EL gemischte gehackte Kräuter, TK oder Frisch
Salz, Pfeffer, Rosa Beeren

Bringt einen Topf mit Wasser zum Kochen, gebt Salz und die Tagliatelle dazu und lasst sie gar kochen.

Nebenbei die Zitrone abwaschen und abtrocknen. Reibt ca. die Hälfte der Schale ab und halbiert die Zitrone dann um eine Hälfte auszupressen.

Für die Kräutersoße die Brühe, Rama Cremefine, ca 1-2 EL Zitronensaft (lieber mit einem EL anfangen und dann nachwürzen), ein wenig Zitronenschale (auch nach und nach dosieren), die Kräuter und den Senf vermischen und aufkochen lassen. Ich gebe dann gern noch ein wenig Soßenbinder mit dazu, damit die Soße etwas andickt, das ist aber Geschmackssache.

In der Zwischenzeit könnt ihr das Lachsfilet in Würfel schneiden, hier macht es sich super, wenn der Lachs gerade so angetaut ist. So zerfällt er nicht beim schneiden. Die Würfel gebt ihr in die Soße und lasst sie ca. 5 Minuten durchziehen. Dann könnt ihr noch mal mit Salz, Pfeffer und Zitrone je nach Belieben nachwürzen.


Die Nudeln abgießen und auf einem Teller anrichten, die Soße drüber geben und mit den rosa Beeren garnieren.








Wir haben es uns dann noch richtig gut gehen lassen und haben uns dazu eine leckere Flasche Weißwein gegönnt, die wir hier bei Vimado gefunden haben. Männe steht total auf Weißwein und mittlerweile mag ich es auch sehr wenn wir ein oder zwei Gläschen gemütlich zusammen trinken. Meist reicht bei mir dann aber auch ein Glas um debil grinsend den Rest des Abends zu verbringen :D


Ich mag das Rezept übrigens sehr und könnte es ständig kochen. Einfach weil es wirklich nur die Zeit  braucht bis die Nudeln durchgekocht sind. Das Andere lässt sich in der Zwischenzeit schnell nebenbei vorbereiten. Und natürlich ist es SOOO lecker! Übrigens habt ihr HIER auch noch mal das PDF zum ausdrucken. Lasst es euch schmecken!